Navigation

SurfDM 2016 Contesttag 1

surf-dm-2016

Tag der Challenges

  • Favoriten können überzeugen
  • Toughe Conditions verlangen sportliche Höchstleistungen

Den ersten Contesttag der 20. Surf DM könnten wir auch getrost in „Tag der Challenges“ umbenennen. Denn die gab es heute massig. Die beiden Contestzones am Plage des Bourdaines in Seignosse haben sich nicht von  ihrer gastfreundlichsten Seite gezeigt. Bereits am frühen Morgen gestalteten sich die Bedingungen als äußert schwierig: viel Wasser, leichter Offshore Wind, die Bänke haben ihr Maximum erreicht und können den Swell kaum halten.

Als erste main Challenge ergab sich hieraus für alle Rider die lange Paddle Out Time. Bei erfolgreichem Struggle blieb weit draußen die Belohnung leider häufig aus, denn hier warteten oftmals nur steile Close-Out Sets mit 4-6 ft.

Open Men

Nach der ersten Runde der Open Men steht fest, wer es in die Heats des Viertelfinales geschafft hat. Unter den Top-Ridern gibt es keine Überraschungen. So werden wir die Gesichter aller Favoriten im Viertelfinale sehen. Die beste Leistung des Tages servierte den Judges David Wenzel, der sich in der zweiten Hälfte seines Heats einen satten Gesamtscore von 12,93 erkämpfen konnte. Dicht gefolgt von Gilles Noah Rese, der sich sehr selektiv an die Wellen machte und sich einen Gesamtscore von 12,88 abholte. Auf den Fersen ist ihm dabei Arne Bergwinkl mit 12,83. Durch starkes Auftreten konnte er sich, ebenso wie Jakob Lilienweiss mit 12,68, wie erwartet ganz klar positionieren. Mit Spannung bleibt in der nächsten Runde abzuwarten, wer sich in der Riege dieser Spitzensurfer noch hervorstechen kann.

Zu der Riege der Topscorer gesellen sich Marc Piwko,  Vincent Scholz, Gonςalo Rosner Fragoso, Tobias Schröder, Julius Wenzel und Alexander Tesch. Weiterhin komplettieren Frederik Spiess, Sebastian Lehmann, Lukas Brunner, Moritz Wienecke, Lennart Jung und Yamir Prietro-Serrano die Runde.

Open Women

Die große Überraschung in den Open Women ist extra aus Kalifornien angereist, heißt Francesca Harrer und hat für diese DM powerful und commited surfing im Gepäck. Mit einer Gesamtpunktzahl von 13,15 surft sie sich an allen Konkurrentinnen vorbei – und überholt dabei punktmäßig auch ihre männlichen Kollegen. Auch adh-Open Doppelsiegerin Valeksa Schneider, die momentan die australischen Spots unsicher macht, hat trotz schwieriger Conditions mit einem total Score von 10,00 eine solide Leistung gezeigt. Wer das Battle American Westcoast vs. Australian Eastcoast gewinnen wird, wird sich in den folgenden Heats zeigen.

Zudem konnten sich Susanne Lücke, Daniela Cramer, Nicole Gerland, Rosina Neurer, Catalina Hotz und Valerie Schlieper  qualifizieren.

Longboard Men

Bei den männlichen Longboardern unter der südfranzösischen Sonne hat insbesondere Adrian Siebert die Judges begeistert und sich besonders Dank einer Welle, die er von ganz hinten bis an die Wasserkante genommen hat, einen Gesamtscore von 11,25 abgeholt.  Auf der Jagd nach dem Meistertitel begleiten ihn Tobias Schröder mit 9,45 und Chris Landrock mit 9,25.Die Halbfinalrunde wird mit Markus Mager und Dustin Bauer komplett.

Longboard Women

Bei den Longboard Women steppt sich Valeska Schneider mit einer 6,50 direkt ins Finale. Begleitet wird sie von Valerie Schlieper (5,75), Daniela Cramer (5,20) und Marie Therese Ott (5,0).

Nachwuchstalente: Junioren und Cadets

Großartige Leistungen haben wir heute am frühen Nachmittag von den Cadets und den Juniors gesehen, die trotz vieler Close-Out Sets mit massig Weißwasser eine geballte Ladung Talent bewiesen haben. Bei diesen Bedingungen hat sich sicher selbst der ein oder andere Topscorer der Open Men einen Jet-Ski Assistenten  gewünscht.

In der Juniorclass treffen dieses Jahr absolute Hochkaräter aufeinander. Angeführt wird die Liste der Tagesbesten von David Wenzel, der sich besonders durch variantenreiche Manöver auf der ersten Welle einen Score von (12,40) sicherte. Dicht gefolgt von Gilles Noah Rese (11,90) und Lenni Jensen (11,00). Auch Sylvester Wenzel, Antonio Joaquin Hirsch Blanco, Ejvind Telmo Leuver, Robert Dichter, Viktor Abele, Joshua Holy, Juan Fischer, Hamdi Al Khaloud und Max Florian Finke surfen sich in die Quarterfinals.

Die Conditions hielten Ausnahmetalent Lenni Jensen nicht davon ab bei den Cadets einen total Score von 14,75 zu landen. Auch Juan Fischer zeigte den Judges schöne Manöver- und konnte sich mit 9,8 hinter Lenni positionieren. Tolle Leistungen erbrachten auch Louis Bomba, Tom Kleemann, Tim Elter, Joshua Holy, Lennart Hinz und Sylvester Wenzel, die wir alle in der nächsten Runde sehen dürfen.

Grandmaster

In der Klasse unserer Grandmaster werden wir Dieter Gerards, Markus Elter und Arne Komp  neben Kai-Uwe Kühnel im Finale sehen.

Master       

In die Semi-Finals der Masterclass ziehen Lennart Jung, Thomas Schmidt, Arne Komp, Frederik Spiess , Manuel Habesreiter  und Tim Surtmann.

Senioren

Die Semi-Finals der Senioren machen Yamir Prietro-Serrano, Marcel Scholz, Frederick Meuser, Manuel Keppler, Adrian Siebert, Tim Schubert, Freddy Nowicki Olander und Estrella Byron unter sich aus.

Text: Anja Boencke

Mit dem DWV Newsletter verpasst du nichts mehr!

Der DWV ist mitten drin

"Zwischen den Wellen" beschreibt die Leitidee des DWVs. Wenn du wissen willst, was genau dahinter steckt und was der DWV für Arbeit leistet, schau dich auf der Philosophieseite um!

Philosophie des DWV

20 Jahre SurfDM

Der DWV ist 2016 zum 20. mal der Ausrichter der jährlich stattfindenden Deutschen Surfmeisterschaften. Dieses Jubiläum feiern wir mit einer Kampagne und alten Gewinnern. Du bist aber selbstverständlich auch herzlich eingeladen mit zu feiern!

Zur Kampagne

XXXXXXXXX

Coming Soon!