Navigation

Leistungssport

Herzlich Willkommen im DWV Leistungssport. Diesen Bereich im Verband bilden all diejenigen Sportlerinnen und Sportler, die sich bei Wettkämpfen untereinander und international messen wollen – dazu gehört Shortboarding, Longboarding, Rapid Surfing, SUP Surfing und Adaptive Surfing. Als einzige Abteilung im DWV wird der Leistungssport sowohl ehrenamtlich durch den Fachausschuss Leistungssport, als auch hauptamtlich durch die Leistungssportreferenten betreut. Diese sind in erster Linie für die olympische Disziplin Shortboarding zuständig, da diese durch die Sportförderung der Bundesrepublik Deutschland unterstützt wird. Mehr Informationen zum Thema Förderung findest Du unten.

Auf den folgenden Seiten findest Du außerdem eine kurze Vorstellung der DWV –Nationalmannschaften, Hintergrundinformationen zu Nominierungsrichtlinien und Kaderkriterien, die aktuelle DWV-Rangliste und Informationen rund um das Thema Anti-Doping.

Leistungssportförderung im DWV

Wie kommt‘s?
Seit der Entscheidung des IOC Wellenreiten in das Eventprogram der Olympischen Spiele in Tokyo 2020 aufzunehmen, hat sich im DWV einiges getan. Der DWV ist seit 2017 Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und kann somit für die olympische Disziplin Shortboarden Sportförderung des Bundesministeriums des Innern (BMI) beantragen. Da Wellenreiten genau wie Skateboarden, Klettern, Base- und Softball und Karate allerdings vorerst nur temporär olympisch ist, fällt der DWV in die Gruppe der „Vorübergehend Olympischen Verbände“ (VOV). Dieser Status hat Auswirkungen auf den Umfang und die Einsatzmöglichkeiten der Leistungssportförderung.

Wie genau läuft der Prozess?
Um die Fördergelder zu erhalten, muss jährlich ein detaillierter Antrag an DOSB und BMI gestellt werden, in dem genau dargestellt wird für welche Projekte und Maßnahmen die Gelder eingesetzt werden sollen. Wird dieser Antrag bewilligt, kann die Umsetzung starten. Am Ende jeden Jahres wird ein Bericht über die Verwendung der Mittel angefertigt und die Abrechnung erstellt. Nicht eingesetzte Mittel muss der DWV zurückzahlen.

Was beinhaltet die Förderung?
Durch den bereits angesprochenen Status des DWV als „VOV“ ist es derzeit nur möglich Surferinnen und Surfer zu fördern, die das Potential haben sich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren. Dabei können Trainings- und Lehrgangsmaßnahmen, Wettkampfteilnahmen sowie die Trainer bezahlt oder bezuschusst werden. Durch die Förderung konnten mittlerweile zwei Leistungssportreferenten eingestellt werden, die sich um die Planung, Umsetzung und Abwicklung der Förderung kümmern. Eine systematische Nachwuchsförderung oder der Bau eines Bundesstützpunktes, wie es sie in anderen Olympischen Verbänden gibt, sind derzeit nicht möglich.

Wer erhält Förderung?
In den Richtlinien zur Kadernominerung ist genau festgehalten, wie man sich für einen der derzeit drei DWV Kaderstufen (OK, PK, EK) empfiehlt. Die Entscheidung, welche Athleten/innen dem DOSB für die Kader vorgeschlagen werden, trifft im DWV der Leistungssportausschuss (LSA). Diese Auswahl muss im Anschluss vom DOSB sportfachlich bestätigt werden.

Können nur geförderte Athleten Deutschland bei Europa- und Weltmeisterschaften vertreten?
Wie man mit dem Surf Team Germany an internationalen Wettkämpfen teilnehmen kann, regelt die Richtlinie zur Wettkampfnominierung. Ähnlich wie bei der Nominierung der Kader gibt es auch hier festgelegte Kriterien auf denen die Entscheidung des LSA basiert. Nominierungen finden immer unter Einbeziehung des Athletenvertreters statt. Zudem wird eine Einschätzung des jeweiligen Event-Coaches eingeholt.

Wer ist mein Ansprechpartner zu diesem Thema?
Die beiden Leistungssportreferenten Neele Koch (neele.koch@wellenreitverband.de) und Jannik Dörr (jannik.doerr@wellenreitverband.de) sind im DWV für die Förderung zuständig und beantworten Dir gerne Deine Fragen.

Olympiaqualifikation Wellenreiten

Bei den olympischen Spielen 2020 werden 20 Männer und 20 Frauen an den Surfwettkämpfen in Tsurigasaki Beach in der Präfektur Chiba teilnehmen. Pro Nation sind je Geschlecht nur zwei Startplätze möglich. Die Qualifikationsplätze werden namentlich vergeben pro Surfer/in, nicht pro Nation. Deutsche Surfer sind nicht automatisch qualifiziert.

Nachdem es im Dezember 2017 eine Einigung zwischen der ISA und der World Surf League gegeben hat,
wurden einige der insgesamt 40 Startplätze über die Rangliste der WSL Championship Tour (CT) im Jahr 2019 vergeben.
Zehn Männer und Acht Frauen werden, aus den 34 bzw. 22 Surfern/innen der CT gestellt. Allerdings müssen auch diese, um für Olympia zugelassen zu werden, bei mindestens einem der beiden ISA Weltmeisterschaften 2019/2020 antreten. Jeweils vier Plätze wurden bei der ISA Weltmeisterschaft 2019 vergeben, zwei weitere (M/W) bei den Pan American Games 2019.

Zwei Plätze (M/W) werden an die gastgebenden Nation Japan vergeben, es sei denn, japanische Surfer/innen qualifizieren sich regulär, wodurch dieser Startplatz zusätzlich während der Weltmeisterschaft 2020 vergeben wird. Shino Matsuda und Kanoa Igarashi haben sich bereits vorläufig über die ISA, bzw. WSL CT qualifiziert, was dem Surf Team Germany entgegen kommt, denn dadurch würde es bei der WM2020 jeweils einen weiteren Qualifikationsplatz geben.

Da im Jahr 2019 keine deutschen Surfer/innen auf der CT-Tour starteten und die Qualifikation bei den ISA World Surfing Games 2019 knapp verpasst wurde, besteht die nächste Chance im Mai bei der (ISA) WM 2020. Bei dieser WM 2020 sind die Chancen für die deutschen Surfer/innen sogar noch größer als 2019. Hier werden bei den Männern vsl. fünf, bei den Frauen vsl. sieben Qualifikationsplätze vergeben. Nationen wie Australien, Brasilien und die USA werden sich dann bereits qualifiziert haben, sie belegen häufig die vorderen Plätze bei solchen Wettkämpfen. Demnach wäre es möglich, dass hier bereits Viertel- oder Achtelfinalplatzierungen für eine Olympiateilnahme ausreichen könnten.

Startplätze von verletzten Surfern/innen werden über die Qualifi-kation der WM 2020 verteilt, sie bleiben also nicht zwangsläufig innerhalb dieser Nation.

Weitere Informationen von der ISA gibt es hier.

Mit dem DWV Newsletter verpasst du nichts mehr!

Der DWV ist mitten drin

"Zwischen den Wellen" beschreibt die Leitidee des DWVs. Wenn du wissen willst, was genau dahinter steckt und was der DWV für Arbeit leistet, schau dich auf der Philosophieseite um!

Philosophie des DWV

20 Jahre SurfDM

Der DWV ist 2016 zum 20. mal der Ausrichter der jährlich stattfindenden Deutschen Surfmeisterschaften. Dieses Jubiläum feiern wir mit einer Kampagne und alten Gewinnern. Du bist aber selbstverständlich auch herzlich eingeladen mit zu feiern!

Zur Kampagne

XXXXXXXXX

Coming Soon!